Sprungziele
Facebook
Kontakt
Veranstaltungen
Inhalt

Neujahrsempfang 2020

 

Am vergangenen Freitag fand der diesjährige Neujahrsempfang der Gemeinde Ensdorf im Festsaal des Bergmannsheimes statt. Bürgermeister Jörg Wilhelmy begrüßte mit seiner Ehefrau Kerstin zahlreiche Gäste.

Die musikalische Umrahmung übernahm das Duo „Billet doux“ aus Überherrn mit den Musikern Patrick Hinsberger und Philipp Herget.

Der Text der Neujahrsansprache wird wie folgt wiedergegeben.

Es gilt das gesprochene Wort.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

verehrte Anwesende,

Wilhelm Busch hat einmal gedichtet:

Will das Glück nach seinem Sinn

Dir was Gutes schenken,

Sage Dank und nimm es hin

Ohne viel Bedenken.

 

Jede Gabe sei begrüßt,

Doch vor allen Dingen:

Das, worum du dich bemühst,

Möge dir gelingen.

Zu unserem traditionellen Neujahrsempfang hier im Bergmannsheim begrüße ich Sie alle ganz herzlich. Ich hoffe, dass Sie mit dem hinter uns liegenden Jahr zufrieden waren und wünsche Ihnen für das neue Jahr vor allem Gesundheit und das, was Wilhelm Busch in seinem Gedicht so trefflich formuliert hat.

Nehmen Sie bitte meine guten Wünsche auch mit zu Ihren Nachbarn und Freunden und auch zu denjenigen, die alters- oder krankheitsbedingt heute nicht hierherkommen konnten.

Meine Grüße und guten Wünsche gelten selbstverständlich auch den Freundinnen und Freunden in unserer Partnergemeinde Wizernes/Hallines und gehen auch nach Ensdorf in die Oberpfalz, die zwei Gemeinden, in denen ich in diesem Jahr meine Antrittsbesuche machen werde.

Ich begrüße insbesondere auch die Vertreterinnen und Vertreter eines besonderen Jahrgangs, all diejenigen, die in 1960 geboren wurden und die in diesem Jahr 60 Jahre alt werden. Herzlich willkommen!

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

stimmen Sie mir zu, wenn ich sage, das letzte Jahr ist mal wieder im Flug an uns vorbei gerast? Meist prall gefüllt waren die Tage, Wochen und Monate mit Terminen, mit erfreulichen und weniger erfreulichen Ereignissen, mit Überraschendem und jährlich Wiederkehrendem. Oft blieb nur wenig Zeit zum Durchatmen, zum Reflektieren.

Gestatten Sie mir, dass ich Sie deshalb nochmal ganz kurz in das vergangene Jahr mitnehme:

Januar

Der gesetzliche Mindestlohn wird um 35 Cent auf 9,19 Euro pro Stunde angehoben.

Februar

Donald Trump kündigt den INF-Vertrag mit Russland auf. Dieser Vertrag regelt die Vernichtung nuklearer Mittelstreckensysteme. Russland reagiert auf die Kündigung des INF-Vertrags und spricht seinerseits ebenfalls die formale Kündigung des Abkommens aus.

In Ensdorf gibt es erneut keine Rathauserstürmung.

März

Im Rahmen von „Fridays for Future“ demonstrieren mehrere Tausend Schüler für den Klimaschutz in Hamburg. Erstmals ist die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in Deutschland mit dabei.

In Berlin stimmt der Bundesrat dem Digitalpakt zu.

Am Saarpolygon wird endlich eine Toilettenanlage aufgestellt und auf unserem Friedhof wird das neue Urnengrabfeld fertiggestellt

April

Ein Datenleck bei Facebook wird bekannt. Betroffen sind über 540 Millionen Nutzerdaten.

Ein Teil der Kathedrale Notre-Dame de Paris fällt den Flammen zum Opfer.

Am 8. April titelt die SZ: „Biomasse-Zentrum kommt nicht nach Ensdorf“

Mai

Unser Grundgesetz wird 70 Jahre alt und die britische Premierministerin Theresa May kündigt ihren Rücktritt an.

Der FC Bayern München gewinnt das Double.

Der barrierefreie Ausbau der Bushaltestellen am Kapellenweg beginnt.

In Ensdorf wird erstmals ein unabhängiger Kandidat zum Bürgermeister gewählt.

Juni

Der Deutsche Wetterdienst vermeldet den wärmsten und sonnigsten Juni seit Beginn der flächendeckenden Messungen.

Carola Rackete (Kapitänin des Seenotrettungsschiff Sea-Watch 3) wird unter Hausarrest gestellt, da sie trotz Verbots den Hafen von Lampedusa anläuft.

Die notwendige Sicherung des Filtergebäudes im Schwimmbad überrascht uns und muss vor Saisonbeginn gemeistert werden

Juli

Annegret Kramp-Karrenbauer wird neue Verteidigungsministerin und Boris Johnson neuer Premier in Großbritannien. Er verlangt neue Verhandlungen mit Brüssel über den EU-Austritt.

Ein 40-jähriger Mann, wohnhaft in der Schweiz, stößt einen 8 Jahre alten Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden Zug am Frankfurter Bahnhof. Die Mutter kann sich retten, aber der Junge stirbt noch am Unfallort.

Der 25. Juli wird der heißeste Tag Deutschlands in diesem Sommer. Der Hitzerekord liegt bei 42,6 Grad Celsius

Die Sanierung und der Umbau des Dachgeschosses unserer Grundschule läuft an.

Unser Freibad – übrigens nach einem Ranking das saarlandweit beliebteste - muss erstmals in seiner 81-jährigen Geschichte wegen Überfüllung kurzzeitig geschlossen werden.

Gute Stimmung an unserer Kirmes - und das 49. Parkfest des Musikvereines Ensdorf wird, auch weil der Wettergott mitspielt, ein voller Erfolg.

August

Die Teilabschaffung des Soli ab 2021 wird beschlossen. 90 % aller Arbeitnehmer werden damit von der Zahlung des Solidaritätszuschlags befreit. 

Das Fest der Begegnung am 15. August lockt viele Gläubige auf den Hasenberg.

Am Saarpolygon findet ein vielbeachtetes Klavierkonzert statt.

Ein neuer Treibgutrechen wird im Park eingebaut und verbessert unseren Hochwasserschutz.

42 Schulneulinge werden in unserer Grundschule eingeschult, die insgesamt von 186 Kindern besucht wird.

Die Kanalsanierungen in der Ringstraße und im Verbindungsweg laufen an.

September

Der Designer Luigi Colani stirbt im Alter von 91 Jahren. In Großbritannien meldet Thomas Cook Group Insolvenz an.

Gesa Felicitas Krause wird in Katar WM-Dritte über 3000 m Hindernis

In Ensdorf wird das 15 Mio Projekt „Seniorenresidenz Lindenpark“ offiziell eingeweiht und Rasenplatz, Hartplatz, Blockhüttengelände und Schwimmbad werden gegen Wildschweinwuhl gesichert.

Oktober

Feiger antisemitischer Anschlag in Halle mit zwei Toten und mehreren Verletzten am Jom Kippur Tag

Grundgesetzänderung in Berlin zur Reform der Grundsteuer wird endlich beschlossen

Jan Frodeno und Anne Haug triumphieren beim Ironman auf Hawai

Ein neuer Bürgermeister tritt sein Amt an. Beim Erntedankfest feiert der Obst- und Gartenbauverein sein 100-jähriges Bestehen, wenige Tage später feiert die SPD in Ensdorf aus demselben Anlass. Helmut Engeldinger erhält für seine Verdienste das Bundesverdienstkreuz.

November

Aus der Grube Teutschenthal wurden 35 nach einer Verpuffung eingeschlossene Bergarbeiter aus einer Tiefe von 700 m gerettet.

Der Bundestag beschließt das Klimaschutzgesetz und weitere Teile des Klimapakets.

In der Verwaltung wird das Thema Digitalisierung und Zukunftsfragen in einer Stabsstelle personalisiert.

Die punktuelle Deckensanierung in der Provinzialstraße startet.

Dezember

Trauer bei Feuerwehrleuten in Augsburg. Ein Kamerad war am 6. Dezember nach einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt von einer Gruppe Jugendlicher attackiert worden und starb nach einem Faustschlag.

Beim Weltklimagipfel in Madrid einigen sich die Teilnehmer mit Müh´ und Not auf ein nichtssagendes Abschlusskommuniqué.

Das OVG in SLS verwirft die Berufung von RAG und Bergamt in Sachen Grubenwasseranstieg auf –400m

Die Sanierung des Daches der Einsegnungshalle Friedhof startet.

Am Samstag vor dem zweiten Advent hilft uns Petrus bei unserem Weihnachtsmarkt und der Handwerkerverein St. Josef mit seinen Nikolaustüten.

Unsere Feuerwehr bilanziert 53 Jahreseinsätze.

Das Silvesterfeuerwerk über Deutschland produziert 4.000 t Feinstaub – Die Gemeinde Ensdorf hat über das gesamte Jahr verteilt 60 Bäume neu gepflanzt.

Das war nur ein kleiner bunter Auszug aus einem temporeichen, teilweise skurrilen und abenteuerlichen Jahr 2019.

Wie geht es jetzt weiter- Was passiert in 2020?                 

Schauen wir auf das, was hier für uns wichtig ist, das Leben in unserer Gemeinde, die Entwicklung der Gemeinde mit einem vorsichtigen Ausblick auf das neue Jahr.

Weil eine Aufzählung dessen, was 2020 auf der Agenda steht, den Rahmen sprengen würde, wähle ich heute Abend ausblickend einen anderen Weg

Ich stelle aber zunächst das Thema voran, das die Grundlage allen kommunalen Handelns war, ist und bleiben wird und versuche Sie anschließend ohne Worte und untermalt von wunderbarer Musik von“ Billet doux“ im Rahmen einer Bilderpräsentation inhaltlich und emotional in das kommende Jahr mitzunehmen:

Finanzen

Wenn man über Projekte und Investitionen redet, darf man die Finanzlage nicht aus dem Auge verlieren. Diese war in den letzten Jahren immer schon Dreh- und Angelpunkt aller Entscheidungen. Die seit 2011 für die Kommunen im Saarland geltende Schuldenbremse mit ihrer klaren Vorgabe, das aufgelaufene strukturelle Defizit abzubauen, wird uns auch weiterhin fordern. Ensdorf ist zwar seit 2017 keine Sanierungsgemeinde mehr – aber es bereitet mir durchaus Sorgen, dass uns gegenüber den Vorjahren allein für den kommenden Haushalt 1,6 Mio. € Gewerbesteuer fehlen.

Insofern bin ich gemeinsam mit dem Gemeinderat sehr gespannt auf die praktische Umsetzung des Saarlandpaktes, den ich ausdrücklich begrüße, der aber – der Hinweis sei mir gestattet – kein Allheilmittel zur Überwindung der Finanznot sein wird. Mit der Übernahme der Hälfte der Schulden aus den aufgelaufenen Liquiditätskrediten und der Bereitstellung weiterer Investitionszuschüsse – bei uns sind dies knapp 100.000 € – geht von diesem Pakt zwar ein starkes Zeichen aus, er bedarf aber nach meiner Einschätzung zwingend einer Flankierung aus Berlin.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat kurz vor Weihnachten angekündigt, 2.500 Gemeinden entschulden zu wollen, um ihnen künftig Investitionen in die kommunale Infrastruktur zu ermöglichen. Reflexmäßig kamen aus den reicheren Bundesländern bereits entsprechende Vorbehalte. Bleibt zu hoffen, dass die in Berlin tagende Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Ländern einen ähnlich guten Vorschlag auf den Tisch legen wird und die kommunale Familie darüber hinaus bei den Sozialkosten entlastet wird. Ein solches Paket wäre für die saarländischen Städte und Gemeinden mehr als der jetzige Hoffnungsschimmer und ein Initial, ja ein kommunales Pendant für das von Ministerpräsident Tobias Hans angekündigte Jahrzehnt der Investitionen. Das historische Zinstief muss jetzt endlich genutzt werden, also bitte weg mit den Daumenschrauben, die uns die Kommunalaufsicht anlegt.

Ensdorf ist und will künftig noch familienfreundlicher sein, deshalb gehen wir die Planung der Kindergartenerweiterung an, beabsichtigen die kurzfristige Sanierung des Plattenbaus, und versuchen langfristig die Erweiterung der Grundschule und der betreuenden Einrichtung in die Wege zu leiten. Ich hoffe, dass Bund und Land das Thema „Investitionen in Bildung und Betreuung" genauso sehen und für eine angemessene finanzielle Unterstützung sorgen. Der kürzlich beschlossene Digitalpakt ist ja wunderbar -  aber bevor alle Kinder mit einem Tablet ausgestattet werden, sollten sie in ausreichend großen und zeitgemäßen Räumlichkeiten untergebracht sein – das ist die Aufgabe der Politik.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

lassen Sie mich, bevor es gleich losgeht und Sie sehen, was in 2020 unter den Stichworten

Familienfreundlichkeit und Klimaschutz,

Kultur-, Sport- und Freizeitangebote,

Begegnungsraum schaffen für Jung und Alt

städtebauliche Akzente

Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze

in unserer Gemeinde alles passieren soll und wird,

noch einmal Dankeschön sagen.

Ich freue mich darüber, Bürgermeister in einer Gemeinde zu sein, in der sich so viele Ehrenamtler in Vereinen oder Organisationen für ihre Mitmenschen und das Gemeinwohl engagieren.

Danken möchte ich auch denen, die sich in den Hilfsdiensten engagieren, den Männern und Frauen unserer Feuerwehr, dem DRK, und dem THW.

Ein Wort des Dankes geht auch an den Gemeinderat für das gute Miteinander im Rat. Viele junge, unverbrauchte und hochmotivierte Ratsmitglieder bringen sich hier in ihrer Freizeit für Sie und uns alle ein. Respekt und gegenseitige Wertschätzung prägen den Umgang miteinander. Ich kann Ihnen versichern, die Zusammenarbeit macht großen Spaß.

Mein Dank gilt natürlich auch meiner engagierten Mannschaft, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus, beim Bauhof, im Schwimmbad, der betreuenden Einrichtung und natürlich auch den Hausmeistern.

Nicht zuletzt ein Dankeschön an all diejenigen, die heute Abend dafür sorgen, dass diese Veranstaltung so reibungslos läuft.

 

Sehr verehrte Damen und Herren,

ich freue mich im Anschluss an das offizielle Programm auf gute Gespräche, wie ich sie mir auch bei allen anderen sich bietenden Gelegenheiten während des gesamten Jahres wünsche. Denken sie daran, meine Tür steht Ihnen offen.

Ihnen verehrte Anwesende wünsche ich alles Gute, bleiben Sie gesund und lassen Sie uns gemeinsam anstoßen.

Glück-Auf!

nach oben zurück