Hilfsnavigation

 
Ensdorf hat einen neuen Bürgermeister - Jörg Wilhelmy legt Amtseid ab




Für Jörg Wilhelmy begann am 01. Oktober die Amtszeit als Bürgermeister der Gemeinde Ensdorf. Er löst damit Hartwin Faust, der in den wohlverdienten Ruhestand getreten ist, ab. Der Diplom Verwaltungswirt, der auf knapp 37 Jahre kommunale Berufserfahrung in den Rathäusern Saarlouis und Ensdorf zurückblicken kann, wurde am 26. Mai bei der Bürgermeisterwahl von den Ensdorfer Bürgerinnen und Bürgern mit 56,6 % Ja-Stimmen gewählt.
Der Beigeordnete der Gemeinde Ensdorf, Heinrich Becker, begrüßte am vergangenen Freitag die etwa 450 erschienenen Gäste im Festsaal des Bergmannsheimes zur Ernennungsfeier herzlich. In seiner Ansprache berichtete er, dass er Jörg Wilhelmy bereits seit frühen Kindertagen kenne und mit ihm gemeinsam Kindergarten, Schule und Gymnasium besuchte. „Die Funktion im gehobenen Dienst bei der Stadt Saarlouis war dein Weg, der sich dann im August 2012 bei der Gemeindeverwaltung Ensdorf wieder mit meinem gekreuzt hat“ so Becker. Für die künftige Arbeit als Bürgermeister wünsche er Jörg Wilhelmy viel Erfolg und diplomatisches Können.
Barbara Beckmann-Roh, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Saarländischen Städte- und Gemeindetages, gratulierte Wilhelmy zur Aufnahme im Kreise der saarländischen Bürgermeister. Das neue Amt sei schön, gleichzeitig aber auch schwierig, da von den Bürgern hohe Erwartungen auf allen Gebieten gestellt werden würden. Außerdem seien die Rahmenbedingungen im Bereich Finanzen, Digitalisierung und Demographischer Wandel anspruchsvoll. Sie wünsche einen guten Start sowie viel Spaß und Erfolg.
Ebenso gratulierte Hans-Joachim Neumeyer, Bürgermeister der Gemeinde Schwalbach, zu dem herausfordernden, vielfältigen Amt. Er würdigte die langjährige Erfahrung von Jörg Wilhelmy als stellvertretenden Hauptamtsleiter und Wirtschaftsförderer bei der Kreisstadt Saarlouis sowie als Hauptamtsleiter der Gemeinde Ensdorf. Er schloss sich bezüglich der hohen Erwartungen, die an einen Bürgermeister gestellt werden, den Worten seiner Vorrednerin an. Jedoch entschädige das Amt für Vieles und das tägliche Miteinander sei der Reiz. Neumeyer dankte in seiner Rede dem scheidenden Bürgermeister Hartwin Faust für das kollegiale Miteinander mit der Nachbargemeinde in den vergangenen Jahren und wünschte sich deren Fortsetzung.
Der Personalratsvorsitzende der Gemeinde Ensdorf, Frank Dörrenbächer, gratulierte Jörg Wilhelmy stellvertretend für das Kollegium zum Amtsantritt. Viele neue herausfordernde Aufgaben kämen auf den neuen Bürgermeister zu. Er wünsche sich für die Zukunft gegenseitigen Respekt und konstruktive Zusammenarbeit, damit alle Mitarbeiter weiterhin mit Herzblut für die Gemeinde Ensdorf tätig sein können.
Anschließend überreichte Heinrich Becker Jörg Wilhelmy die Ernennungsurkunde als Bürgermeister und nahm ihm den Diensteid ab. Mit erhobener Hand schwor Wilhelmy, das ihm übertragene Amt „gerecht und unparteiisch auszuüben, so wahr mir Gott helfe“.
„Dies ist ein außergewöhnlicher Tag in meinem Leben“ begann Jörg Wilhelmy sichtlich gerührt seine Rede. Er bedankte sich für die zahlreichen Glückwünsche zur Wahl und das entgegengebrachte Vertrauen der Bürger. Auch dankte er seinem Vorgänger Hartwin Faust für den Einsatz und die geleistete Arbeit in den vergangenen Jahren und wünschte ihm alles Gute für seinen neuen Lebensabschnitt. „Man muss manchmal das Unmögliche wagen, um Dinge möglich zu machen. Das ist die Herausforderung, der ich mich sehr gerne stelle“ so der parteiunabhängige Bürgermeister. Er werde in seiner Amtszeit immer ein offenes Ohr für die Bürger haben, das Rathaus werde zukünftig ein „Haus der offenen Türen“. In Bezug auf die Zusammenarbeit mit den Bürgern wünscht sich Jörg Wilhelmy eine offene Kommunikation. Der Erhalt des Schwimmbades, die Verlegung des Bahnhaltepunktes in die Ortsmitte und die damit einhergehende Revitalisierung des Marktplatzes und die Nachnutzung auf Duhamel-Park sowie des Kraftwerksgeländes liege ihm unter anderem am Herzen. „Ich werde mit den Beschäftigten der Gemeinde in enger Zusammenarbeit mit den Gremien engagiert dafür arbeiten, unserem Ort dauerhaft die Eigenständigkeit zu sichern und ihm eine zukunftsorientierte Entwicklung zu ermöglichen“ so Wilhelmy am Ende seiner Rede.
Der Rathausmitarbeiter und passionierte Musiker Jürgen Mahler, umrahmte die Feierlichkeit mit Musikstücken auf dem Saxophon.