Hilfsnavigation

 
Medienzelle im Dorf eingeweiht

Die Ensdorfer Bürger können sich seit vergangener Woche über einen öffentlichen Bücherschrank freuen, der sein Domizil in einem Telefonhäuschen gefunden hat.
Die einstige Telefonzelle dient jedoch nicht mehr zum Telefonieren, sondern als Medienzelle. Sie ist übrigens die größte ihrer Art im Saarland, dazu barrierefrei und ziert nun den Ensdorfer Marktplatz. Interessierte können nun rund um die Uhr überwiegend Bücher, aber auch CD`s und DVD`s ausleihen, tauschen oder einstellen.
Dieter Rust, Ortsvorsitzender der AWO Ensdorf, hatte die Idee für das Projekt zum kostenlosen Büchertausch. Er sah sich an mehreren Orten vorhandene Möglichkeiten an, wie man Lesematerial unproblematisch mit nach Hause nehmen bzw. nicht mehr benötigte Bücher für weitere Leser zur Verfügung stellen kann. Um dieses Projekt zu stemmen, war Geld und Manpower nötig. Verwirklicht wurde die Idee dann schließlich als Gemeinschaftsprojekt: Der AWO-Ortsverein Ensdorf erwarb im Oktober vergangenen Jahres in der Nähe von Eckernförde eine von den ganz großen Telefonzellen für behinderte Menschen mit Drehtür. Ein Trio starker AWO-Männer (Dieter Rust, Günter Felten und Harald Ludwig) fuhr das Telefonhäuschen in einem Gewaltakt abholen (samstags 10 Stunden Hinfahrt, anschließend schwere Verladung und sonntags 12 Stunden Rückfahrt). Mitarbeiter und Jugendliche der AWO-Werkstätten des V.I.B. Dillingen bereiteten die Zelle auf, fertigten die schönen Regale im Inneren und strichen sie außen rot an. Schließlich sorgen sich Bauhofmitarbeiter der Gemeinde um das Fundament und die Versetzung der Zelle. Die „Aktion Mensch“ hat das Häuschen maßgeblich finanziell getragen. Der AWO Ortsverein Ensdorf übernahm weitere Ausgaben und verwirklichte mit seiner Initiative die Idee für unseren Ort.
Auf die offizielle Einweihung mit Gruß- und vielen Dankesworten von Dieter Rust, Bürgermeister Hartwin Faust, Landrat Patrik Lauer und Marcel Dubois (Landesvorsitzender der AWO) folgte die Einsegnung der Medienzelle von Pastor Dr. Frank Kleinjohann.
Die beiden Ortsvereine AWO als auch das Jugend-Rot Kreuz wollen zukünftig gemeinsam ein Auge auf die Zelle und ihren Inhalt haben.
Ein tolles Projekt! Bleibt zu hoffen, dass die Bücherzelle vor Vandalismus verschont bleibt und die Bürger das Medienangebot eifrig nutzen.